Quicknavigation

Ergebnis der Landtagswahl
Briefwahl beantragen

Stellenausschreibungen
Wir stellen ein!

Hilfen für Asylbewerber
flächendeckender Breitbandausbau / Glasfaserausbau

aktuelle Bebauungspläne
aktuelle Bebauungspläne

Seiteninhalt




12.05.2017

Icon_Aktuelles
Das Ziel hieß Oldenbüttel
Großes Bild anzeigen
Die Rathausmitarbeiterinnen Beate Kunze (links) und Pamela Steenbock (rechts) mit den Eheleuten Sigrid und Klaus Winter, die sich schon auf die Fahrt nach Oldenbüttel freuten. ©Flomm/kommunikateam

713 Rellinger Seniorinnen und Senioren bei den Ausfahrten der Gemeinde dabei

Rellingen ist liebenswert und lebenswert: Diesen Slogan hat sich die Baumschulgemeinde auf die Fahnen geschrieben. Dazu gehört auch die Förderung des Gemeinwesens und der Kontakte der Bürgerinnen und Bürger – gleich welchen Alters – untereinander. Ein Fixpunkt im Jahreskalender der Gemeinde sind dann auch die Ausfahrten für die Seniorinnen und Senioren.

An drei Tagen ging es in diesem Jahr an den Nord-Ostsee-Kanal, genauer gesagt nach Oldenbüttel im Landkreis Rendsburg-Eckernförde. Dorthin wurden die „älteren Semester“ aus der Baumschulgemeinde mit Bussen gebracht. „In diesem Jahr haben sich insgesamt 713 Seniorinnen und Senioren angemeldet“, sagte Rathausmitarbeiterin Pamela Steenbock, die an allen drei Tagen die Ausfahrten begleitete.

In Oldenbüttel angekommen, bot sich die Gelegenheit, die etwa 20 Kilometer östlich von Heide gelegene Gemeinde zu erkunden. Zum Beispiel den Gieselaukanal, der 1937 als Verbindung zwischen dem Nord-Ostsee-Kanal und der Eider gebaut wurde. Oldenbüttel wird durch die meistbefahrene Wasserstraße weltweit in zwei Teile geteilt. Um von dem einen in den anderen zu gelangen, muss eine Fähre benutzt werden.

Beim Mittagessen und der Kaffeetafel gab es dann die Möglichkeit, das Gesehene zu verarbeiten und mit den Mitreisenden zu besprechen. Unterhalten wurden die Reisegruppen dabei vom singenden Seemann „Thetje vun de Waterkant“.

Für die Rellingerin Sigrid Winter sind die Seniorenausfahrten immer eine „Supersache. Ich kann gar nicht verstehen, dass Leute sagen, da fahre ich nicht mit.“ Gemeinsam mit Ehemann Klaus gehört sie zu den Stammgästen – und bestückt auch die Sparschweine der Bürgerstiftung, die an Bord der Busse stehen, mit einem kleinen Dankesobolus.

Um in den Genuss nicht nur der Seniorenausfahrten, sondern auch der Weihnachtsfeiern und der speziellen Aufführungen des Rellinger Theatervereins zu kommen, muss nur eine Bedingung erfüllt sein: Die Teilnehmer müssen 71 Jahre alt sein. Um den Rest kümmert sich die Verwaltung. Damit Rellingen auch in Zukunft liebenswert und lebenswert bleibt. ©Flomm/kommunikateam