Quicknavigation

Stellenausschreibungen
Wir stellen ein!

Hilfen für Asylbewerber
flächendeckender Breitbandausbau / Glasfaserausbau

aktuelle Bebauungspläne
aktuelle Bebauungspläne

Seiteninhalt




25.09.2017

Icon_Aktuelles
Eine Reise in die Welt der Phantasie
Großes Bild anzeigen
»Die Reise in das Zauberbuch« heißt diese Illustration von Sanna Wandtke. ©Flomm/kommunikateam

Ausstellung über Buchillustrationen eröffnet dritte Rellinger Lesewoche

„Das Lesen und das Verstehen ist der Schlüssel zum Miteinander. Und deshalb setzt sich die Bürgerstiftung Rellingen seit ihrer Gründung im Jahr 2010 nachhaltig dafür ein.“ Rellingens ehemalige Bürgermeisterin Anja Radtke fand in ihrer Funktion als Vorstandsvorsitzende der Stiftung die richtigen Worte. Auf der Rathaus-Galerie wurde mit der Eröffnung der Ausstellung „Little Big Books“ (Kleine große Bücher) der Startschuss für die dritte Rellinger Lesewoche gegeben. Eine gute Woche hat die Bürgerstiftung eine vielfältige Auswahl von Veranstaltungen zusammengestellt.

Der Besuch der Ausstellung ist in jedem Fall ein guter Anfang und eine echte Reise in die Welt der Phantasie. Gezeigt werden weit mehr als 80 Werke, die von Studentinnen und Studenten des Studiengangs Buchillustration an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) entstanden sind. So vielfältig wie die Sujets sind auch die Techniken. Es gibt Zeichnungen und Malereien, Druck- und Computergrafiken sowie Mischtechniken. „Die Vielfalt springt ins Auge“, sagte die Kulturplanerin Kerstin Peters, die die Ausstellung für die Bürgerstiftung organisiert hat. Für sie steht fest: „Illustrierte Bücher helfen, die Welt zu begreifen.“

Professor Bernd Mölck-Tassel, in dessen Kursus die Zeichnungen entstanden sind, erläuterte, dass die Vielfalt auch das Ziel gewesen ist. Es sollte die gesamte Bandbreite der Illustrationsmöglichkeiten ausgelotet werden. Moderne, digitale Techniken und handwerkliche, analoge Zeichnungen würden sich dabei gegenseitig befruchten. Es ging nicht darum, Bilder zu bestehenden Texten zu schaffen, sondern vielmehr etwas Eigenständiges zu kreieren. So sind aus einigen der Illustrationen schon eigene Bücher geworden. Andere sind auf dem besten Weg dorthin.

Großes Bild anzeigen
Christoph Rind (von rechts) und Anja Radtke (beide Bürgerstiftung) bedankten sich bei Professor Bernd Mölck-Tassel und Autor Dieter Böge für deren Beteiligung an der dritten Rellinger Lesewoche. ©Flomm/kommunikateam

Mölck-Tassel betonte, dass es wissenschaftlich erwiesen sei, dass mit Illustrationen in Bilderbüchern ein großer Beitrag zur Empathie-Entwicklung und -Ausprägung geleistet wird: „Das ist bei einem Ego-Shooter sicher nicht der Fall“, sagte der Professor mit einem Seitenhieb auf die Computerwelt. Die Entwicklung der Illustration schreitet immer weiter fort, gehe auch den Schritt in Richtung der Erwachsenen. „Aber auch Kinder nehmen komplexe Illustrationen wahr“, so Mölck-Tassel – wenn man sie denn lässt.

Angetan von den ausgestellte Werken zeigte sich auch die Nachwuchspianistin Donna Kim Schulte (13), die die Gäste der Vernissage dann ihrerseits mit ihren Tastenkünsten in den Bann zog. Als Belohnung – wie sollte es an diesem Abend auch anders sein – gab es für die Künstlerin einen Büchergutschein. ©Flomm/kommunikateam

Die Ausstellung ist noch bis zum 27. Oktober zu den Öffnungszeiten des Rathauses (täglich außer mittwochs von 8.30 bis 13 Uhr, dienstags auch von 14 bis 18 Uhr) zu sehen.