Quicknavigation

Stellenausschreibungen
Wir stellen ein!

Hilfen für Asylbewerber
flächendeckender Breitbandausbau / Glasfaserausbau

aktuelle Bebauungspläne
aktuelle Bebauungspläne

Seiteninhalt




17.07.2014

Icon_Aktuelles
Glasfaserausbau startet nun auch im 3. Ausbaugebiet
Großes Bild anzeigen
Herren Hinrichs (Fa. Dankers), Schlesselmann (1. Stellv. Bgm.), Poppner (Wirtschaftsförderer), Roeper (Purdomus), Goldt (Büroleiter), Weiss (wilhelm.tel) und Hatje (Hass + Hatje) mit dem einem Stück des Leerrohrs, das derzeit auch im Ausbaugebiet 3 verlegt wird.

Aufatmen in der Holstenstraße: Man liegt zwar am äußersten Rand des dritten Ausbaugebietes für die Breitbanderschließung in Rellingen. Dadurch, dass wilhelm.tel derzeit aber mit zwei Unternehmen und mehreren Kolonnen parallel in Rellingen arbeiten lässt, werden bereits jetzt die Leerrohre in der Holstenstraße verlegt. Und dies bedeutet „Baubeginn im 3. Cluster“.

Besonders erfreut ist Peter Hatje, selbst Anwohner und zusammen mit der Purdomus Wohnungsbau GmbH & Co. KG gerade dabei, das ehemalige Grundstück des Baumarktes Hass + Hatje an der Holstenstraße mit hochwertigen Doppel- und Reihenhäusen sowie Wohnungen zu bebauen. Thilo Roeper, Geschäftsführer der Purdomus, hebt hervor: „Die neuen Objekte werden von vornherein mit modernster Technik ausgestattet. Auf alte Kupfertechnik wird verzichtet und voll auf Glasfaser gesetzt. Die Umsetzung wird unterstützt von den Fachleuten der wilhelm.tel GmbH. Wir sind froh, dass sich die Baumaßnahmen so gut abstimmen ließen.“

Die Sommerzeit wird in Rellingen also auch geprägt von wandernden Baustellen entlang der Straßen und Wege. Zunächst werden die Leerrohre verlegt. In einem zweiten Aufschlag werden die Hausanschlüsse hergestellt und die Glasfasern „eingeblasen“.

Die Gemeinde bittet in diesem Zusammenhang um Verständnis: Wenn nach der Verlegung der Leerrohre noch Nachbesserungen an der Oberfläche gefordert werden, wird dies zusammen mit der Herstellung der Hausanschlüsse erfolgen. Denn es macht wenig Sinn, eine Oberfläche nachzuarbeiten, die für den Hausanschluss ohnehin noch einmal geöffnet werden muss.