Quicknavigation

Kontakt
Gemeinde Rellingen
Hauptstraße 60
25462 Rellingen Adresse über Google Maps anzeigen

Frau Silke Mannstaedt
Bürgerservice
Fachbereichsleiterin
Telefon 04101 564-130
Fax 04101 564-6130
Symbol E-Mail Kontaktformular
Raum Zi. 32 [ Erdgeschoss - alte Bücherei ]

Seiteninhalt




27.06.2016

Icon_Aktuelles
Ehrenamt braucht Anerkennung
Großes Bild anzeigen
Bürgermeisterin Anja Radtke (von links), Ministerpräsident Torsten Albig, die geehrte Susanna Wagner sowie Kreispräsident Burkhard E. Tiemann

Ministerpräsident Torsten Albig hat am 27. Juni 2016 Susanna Wagner insbesondere wegen ihrer ehrenamtlichen Verdienste im Bereich der Flüchtlingshilfe in Rellingen mit der Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein im Beisein von Kreispräsident Burkhard E. Tiemann und Bürgermeisterin Anja Radtke ausgezeichnet. Die Feierstunde fand in Kiel in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek statt.

„Ehrenamt braucht Anerkennung“. Die Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein wurde am 16. November 1982 gestiftet. Mit dieser Auszeichnung werden Frauen und Männer geehrt, die sich durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit besondere Verdienste um das Wohl der Allgemeinheit erworben haben.

Susanna Wagner ist eine von sechs zu ehrenden Frauen aus Schleswig-Holstein. Sie betreut seit 2014 eine Flüchtlingsunterkunft mit 40 Bewohnern und engagiert sich als Familienhelferin für Flüchtlinge. Sie ist seit 2008 im Freiwilligen Forum Rellingen aktiv, kümmert sich um Freizeitangebote für Senioren und beteiligt sich an der Hausaufgabenhilfe für Schüler.

Bürgermeisterin Radtke freut sich mit Frau Wagner über diese besondere Ehrung. „Es ist schön, dass die Arbeit unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer nicht nur in Rellingen gesehen und geschätzt wird, sondern auch landesweit Anerkennung findet. Frau Wagner setzt sich seit vielen Jahren in unterschiedlichen Bereichen ehrenamtlich ein und bereichert damit das Zusammenleben in unserer Gemeinde. Auch die Gemeinde Rellingen ist ihr und alle anderen Helferinnen und Helfern insbesondere in der Flüchtlingsarbeit zu großem Dank verpflichtet“.