Quicknavigation

Kontakt
Gemeinde Rellingen
Hauptstraße 60
25462 Rellingen Adresse über Google Maps anzeigen

Frau Silke Mannstaedt
Bürgerservice
Fachbereichsleiterin
Telefon 04101 564-130
Fax 04101 564-6130
Symbol E-Mail Kontaktformular
Raum Zi. 32 [ Erdgeschoss - alte Bücherei ]

Seiteninhalt




21.09.2016

Icon_Aktuelles
Ein Beitrag auf dem Weg zur Integration
Großes Bild anzeigen
Susanna Wagner vom Rellinger Runden Tisch Asyl mit den Flüchtlingen, die in ihrer Freizeit Möbel herstellen. ©Flomm/kommunikateam

Flüchtlinge bauen Gartentische und Stühle für Unterkünfte

Laut ist es im Außenbereich der Oase. Seitlich des Jugendzentrums an der Caspar-Voght-Schule wird geschraubt und geschliffen. Die vier jungen Männer sind zufrieden mit ihrer Arbeit. Aus alten Holzpaletten haben sie einen Gartentisch gebaut, der demnächst noch durch zwei Bänke ergänzt werden soll.

Das Handwerker-Quartett kommt aus der Flüchtlingsunterkunft an der Industriestraße. Die Iraker Basam Simko, Araz Hajdi und Abdulla Mohammad (normalerweise ist auch ihr Landsmann Sherzad Mohammad mit von der Partie) und der Syrer Emad Hassan freuen sich, dass sie in ihrer Freizeit (eine geregelte Beschäftigung ist für Flüchtlinge und Asylbewerber zunächst nicht möglich) einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen können. „Es macht Spaß“, sagen sie unisono.

Die Idee zu dem Projekt hatten Ester Wendland und Susanna Wagner vom Runden Tisch Asyl. Ihnen war aufgefallen, dass in den Flüchtlingsunterkünften einfache Möbel für den Außenbereich fehlten. Schnell war die Idee geboren, die Flüchtlinge und Asylbewerber selbst Hand anlegen zu lassen.

Auf der Suche nach einem Partner wandten sich die beiden Ehrenamtlerinnen an die Rellinger Ortsjugendpflege, die an der OASE über eine Werkstatt mit den entsprechenden Werkzeugen verfügt. „Die Flüchtlinge haben uns schon in den Ferien bei unserem Bauspielplatz toll unterstützt“, sagt Ortsjugendpfleger Daniel Mietz.

Und so kommen die Bastler einmal in der Woche von der Industriestraße an die OASE geradelt, um zwei Stunden lang zu werkeln. Auch wenn ob der Sprachbarriere mitunter die richtigen Worte fehlen, kommt man doch zum Ziel. So wie jetzt mit dem Tisch und den Bänken, die dann an der Tangstedter Chaussee aufgestellt werden sollen. Und außerdem „können wir trotzdem Witze mit- und übereinander machen“, so Mietz.

Mit den Gartenmöbel allein soll es aber nicht genug sein. Der neue FSJler Lennart Simmendinger, der sein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Ortsjugendpflege ableistet, will ein Seifenkisten-Projekt ins Leben rufen. Die Gefährte sollen sogar an einem Rennen teilnehmen. Und auch die Flüchtlinge sollen ein solches Holzauto bauen. Dann wird der Weg zur Integration in der Seifenkiste bestritten. ©Flomm/kommunikateam