Quicknavigation

Ergebnis der Bundestagswahl
Briefwahl beantragen

Stellenausschreibungen
Wir stellen ein!

Hilfen für Asylbewerber
flächendeckender Breitbandausbau / Glasfaserausbau

aktuelle Bebauungspläne
aktuelle Bebauungspläne

Seiteninhalt




05.07.2017

Icon_Aktuelles
Ein besonderer Sitzungsort
Großes Bild anzeigen
Der Verkehrsausschuss tagte in der Halle des gemeindlichen Bauhofes am Korkwisch. ©Flomm/kommunikateam

Rellingens Verkehrsausschuss tagt auf dem gemeindlichen Bauhof

Zwischen Unimog, Radlader und Straßenschildern hat der Verkehrsausschuss der Gemeinde Rellingen seine jüngste Sitzung absolviert. Das etwas andere Ambiente kam bei dem Gremium fraktionsübergreifend sehr gut an. „Ich bedanke mich dafür, dass wir hier sein dürfen“, sagte der Vorsitzende Peter Geercken (SPD) bei seiner Begrüßung im Namen aller Ausschussmitglieder. Die Idee zu dem Ortswechsel hatte Bürgermeister Marc Trampe gehabt.

Im Anschluss an die Tagesordnung berichtete Bauhofleiter Ulrich Röbke über die vielfältigen Aufgaben, die von seinem Team erledigt werden müssen. Das reichte vom täglichen Entleeren der Papierkörbe über die umfangreichen Grünarbeiten im Jahresverlauf, den Auf- und Abbau bei Veranstaltungen wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival und den Austausch von bis zu 800 Tonnen Sand auf den Spielplätzen der Gemeinde bis hin zu allen Bereichen des Winterdienstes.

Mit elf Fahrzeugen (darunter zwei Kleintraktoren, ein Radlader und ein Schmalspurfahrzeug) kommen die 15 Mitarbeiter des Bauhofes ihren Pflichten nach. „Das Durchschnittsalter liegt bei 50 Jahren“, hob Röbke an die Lokalpolitiker gerichtet hervor. Übrigens: Gleich sechs der 15 Bauhof-Spezialisten sind in Freiwilligen Feuerwehren aktiv (vier in Rellingen, je einer in Prisdorf und Borstel-Hohenraden) und stehen so sozusagen im doppelten Dienst des Bürgers.

Großes Bild anzeigen

Im Anschluss an den kurzen Bericht führte Röbke die Ausschussmitglieder über das Bauhofgelände. Besonders großes Interesse bestand an der Salzlager halle, die im März vergangenen Jahres fertiggestellt wurde. Hier können bis zu 350 Tonnen Salz gelagert werden. „So können wir zu den günstigen Sommerpreisen kaufen“, so Röbke. Momentan ist der Speicher noch gut gefüllt. Der nächste Winter kann also kommen.

Gremienarbeit wurde in der Sitzung zuvor aber auch geleistet. So bekundete der Ausschuss sein Interesse daran, dass Rellingen künftig an ein Radschnellwegnetz in der Metropolregion Hamburg angeschlossen werden könnte. Einhellig positiv wurde der Antrag befürwortet, an der Autobahnanschlussstelle Pinneberg-Süd einen Grünen Pfeil anzubringen, der Autofahrern aus Richtung Thesdorf die Einfahrt auf die A23 in Fahrtrichtung Heide erleichtern soll. Gegen die Stimmen der SPD und der Grünen beschloss die CDU-Mehrheit der Gemeindevertretung keine Empfehlung in Sachen der Übernahme straßenverkehrsrechtlicher Zuständigkeiten von der Kreisverwaltung Pinneberg auszusprechen. ©Flomm/kommunikateam