Quicknavigation

Ergebnis der Bundestagswahl
Briefwahl beantragen

Briefwahl beantragen
Briefwahl beantragen

Stellenausschreibungen
Wir stellen ein!

Hilfen für Asylbewerber
flächendeckender Breitbandausbau / Glasfaserausbau

aktuelle Bebauungspläne
aktuelle Bebauungspläne

Seiteninhalt




10.03.2017

Icon_Aktuelles
Viele Informationen und leckere Spezialitäten
Großes Bild anzeigen
Khelod Khalaf (von links), Nour Obaid, Shamsi Nazari, Esther Wendland, Soheila Sedehinia und Nada Al Omari hatten den Länderabend am 17. Geburtstag des Rellinger Frauentreffs vorbereitet. ©Flomm/kommunikateam

Rekordbeteiligung beim Länderabend am 17. Geburtstag des Rellinger Frauentreffs

Mitunter gibt es Zufälle, die man nicht besser erfinden könnte: Am 8. März 2000 wurde der Frauentreff von der Rellinger Gleichstellungs- und Familienbeauftragten Dorathea Beckmann ins Leben gerufen. Auf den Tag genau 17 Jahre später – und dann auch noch am Weltfrauentag – konnte der Frauentreff einen neuen Rekord verzeichnen. Zum Länderabend, der traditionell im März veranstaltet wird, erschienen mehr als 70 Frauen im Turnerheim des Rellinger TV. „Das sind so viele, wie noch nie“, freute sich Beckmann: „Es waren sehr viele Frauen dabei, die vorher noch nie beim Frauentreff waren.“

Dass so viele Gäste den Weg in das reetgedeckte Gebäude fanden, hatte seinen Grund: Esther Wendland, Elisabeth Bolle und Astrid Rott, die sich ehrenamtlich um die Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Rellingen kümmern, hatten einen speziellen Abend vorbereitet. Fünf Frauen aus Syrien, Afghanistan und dem Iran berichteten über ihre Heimat.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde zogen die kurzen Vorträge von Khelod Khalaf, Nour Obaid, Nada Al Omari (alle aus Syrien), Shamsi Nazari (Afghanistan) und Soheila Sedehinia (Iran) die Gäste in ihren Bann. Die Frauen berichteten von ihren Lebenssituationen und wie sie nach Deutschland gekommen waren. Sie lieferten viele neue und wissenswerte Informationen über fremde Länder, Gebräuche und Gesellschaften. Fotos aus Syrien, Afghanistan und dem Iran schmückten die Wände des Turnerheims. Immer wieder wurden die Referentinnen unterbrochen, weil den Zuhörerinnen wichtige Fragen auf den Nägeln brannten.

Aus den Worten war vor allem die Hoffnung auf eine positive Entwicklung und Zukunft auch und gerade in den Herkunftsländern der vortragenden Frauen zu hören. Der besondere Abend klang mit Gesprächen und landestypischen Spezialitäten aus, die die Referentinnen extra für diesen Zweck gebacken und gekocht hatten. ©Flomm/kommunikateam