Quicknavigation

Stellenausschreibungen
Wir stellen ein!

Hilfen für Asylbewerber
flächendeckender Breitbandausbau / Glasfaserausbau

aktuelle Bebauungspläne
aktuelle Bebauungspläne

Seiteninhalt




12.02.2018

Icon_Aktuelles
Es geht nicht um einen Sieg
Großes Bild anzeigen
Bürgermeister Marc Trampe (von links), Stefan Kuhlke und Rathausmitarbeiterin Michaela Warnecke im Sprechzimmer des Schiedsmannes. ©Flomm/kommunikateam

Stefan Kuhlke ist neuer Schiedsmann der Gemeinde Rellingen

Man kennt die Situation vielleicht aus dem eigenen Leben: Man ärgert sich über einen Nachbarn, ein Wort gibt das andere und plötzlich steht man sich vor Gericht gegenüber. Damit solche Eskalationen vermieden werden können, gibt es auch in der Gemeinde Rellingen den Schiedsmann. Anfang Dezember vergangenen Jahres hatte es in diesem Ehrenamt einen Personalwechsel gegeben. Auf Dr. Hans-Jürgen Lange folgte Stefan Kuhlke, der jetzt offiziell vorgestellt wurde.

„Das Schiedsamt ist eine wichtige Tätigkeit“, betonte Bürgermeister Marc Trampe bei Kuhlkes Vorstellung im Rathaus der Baumschulgemeinde: „Menschlicher Sachverstand und menschliches Gefühl sorgen dafür, einen Streit zu schlichten, bevor es zu den großen Prozessen kommt.“

Auch für den neuen Schiedsmann Stefan Kuhlke ist es das Wichtigste, die miteinander im Streit liegenden Personen wieder „an einen Tisch zu bekommen“. Oft sei es so, dass die Menschen nicht mehr miteinander reden mögen und dass die Situation dann eskaliere. Kuhlke hat durch die Gespräche, die er mit seinem Amtsvorgänger begleitet hat, bereits die Erfahrung gemacht, dass häufig schon die Anwesenheit einer dritten Person zu einem Einvernehmen führen kann.

Der Rellinger Stefan Kuhlke ist zweifacher Familienvater und selbstständig. „Ich wollte mich schon seit längerer Zeit ehrenamtlich engagieren und habe nach dem richtigen Amt gesucht.“ Als er an seinem Arbeitsort Tornesch in Kontakt mit einer Schiedsfrau kam und diese ihm dann noch sagte, dass in Rellingen ein Schiedsmann gesucht werde, war das Amt gefunden: „Ich finde es sehr interessant, Probleme gemeinsam zu diskutieren und Lösungen zu finden“, erläutert Kuhlke seine Beweggründe.

Vor Amtsgericht Pinneberg wurde Kuhlke für fünf Jahre zum Schiedsmann bestellt. Da die Situation zum Jahresbeginn noch sehr ruhig ist, hat er Zeit, sich in Seminaren und im Eigenstudium Kenntnisse im Nachbarschaftsrecht anzueignen. Die exakte Kenntnis der Gesetzte ist aber nicht der wichtigste Teil der Arbeit. Denn am Ende des Tages gehe es vielmehr um das Finden einer Lösung, denn darum, den Sieger in einem Streit zu küren. Kuhlke: „Dennoch ist es hilfreich, darauf hinzuweisen, wie eine Auseinandersetzung vor Gericht ausgehen könnte.“

Gemeinsam mit seiner seit Anfang 2013 amtierenden Stellvertreterin Gisela Bergner („Von ihrer Erfahrung kann ich sehr profitieren.“) bietet Kuhlke an jedem ersten Donnerstag im Monat ab 16.30 Uhr eine Sprechstunde im Sitzungsraum 2 des Rathauses statt. Anfragen an die beiden Schiedspersonen können auch per E-Mail an schiedsmann@rellingen.de gerichtet werden. ©Flomm/kommunikateam