Quicknavigation

Kontakt
Gemeinde Rellingen
Hauptstraße 60
25462 Rellingen Adresse über Google Maps anzeigen

Frau Silke Mannstaedt
Bürgerservice
Fachbereichsleiterin
Telefon 04101 564-130
Fax 04101 564-6130
Symbol E-Mail Kontaktformular
Raum Zi. 32 [ Erdgeschoss - alte Bücherei ]

Seiteninhalt




19.01.2018

Icon_Aktuelles
Rellingens Rathaus als Ableger der Tate Gallery
Großes Bild anzeigen
Sabine Inselmann und Elena Tomova, die mit ihren zehn Jahren die jüngste ausstellende Künstlerin bei den »Alten Meistern« ist. ©Flomm/kommunikateam

Ausstellung „Alte Meister“ der Schülerinnen und Schüler von Sabine Inselmann eröffnet

Die Tate Gallery in London gilt als einer der weltweiten Musentempel schlechthin. Und die Rellinger Rathaus-Galerie hat sich in diesen Tagen zur kleinen Schwester der großen Tate Gallery gemausert. Bis zum 9. März präsentieren Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus dem Atelier der Rellinger Künstlerin Sabine Inselmann ihre Ausstellung „Alte Meister“.

„Ich bin stolz auf Euch“, sagte Inselmann bei der Vernissage, an der auch Bürgermeister Marc Trampe und Bürgervorsteher Henry Behrmann teilnahmen, zu ihren 31 Schützlingen, die insgesamt 38 Arbeiten präsentieren. Die jüngste ist die erst zehn Jahre alte Elena Tomova, über das Alter der Teilnehmer aus den Erwachsenen-Kursen blieb das Siegel der Verschwiegenheit gewahrt.

In der 17 Jahre währenden Geschichte ihrer Malschule hat Sabine Inselmann mit ihren Eleven 250 Themen erarbeitet. Doch für die Ausstellung im Rathaus sollte etwas ganz Neues her. So wurde die Idee der „Alten Meister“ geboren. Jeder Hobby-Künstler bekam einen alten Bilderrahmen, den Inselmann bei zahlreichen Flohmärkten erstöbert hatte, und erhielt die Aufgabe sich einem Künstler aus der Zeit zwischen der Renaissance und der 1870er-Jahren zu widmen. Inselmann: „Die Reaktionen schwankten zwischen ,Och, nee' bis hin zu „O.k, ich probiere es einmal'.“

Entstanden sind beeindruckende Bilder, die als Hommage unter anderem an William Turner, Caspar David Friedrich oder Rembrandt van Rijn verstanden werden wollen. „Jede Arbeit ist es wirklich wert, dass man ihr Aufmerksamkeit schenkt“, so Inselmann weiter.

Eine besondere Herausforderung war es, die Bilder älter aussehen zu lassen, als sie es in Wirklichkeit sind. Bei diesem Unterfangen waren der Fantasie der Künstlerinnen und Künstler keine Grenzen gesetzt. So berichtete Sabine Inselmann, dass unter anderem Schleifpapier, ein Eisschrank, aber auch Domestos und Rotwein zum Einsatz kamen.

Zum Abschluss ihrer einführenden Worte bedankte sich Inselmann bei jedem Teilnehmer der Ausstellung mit einer Rose und einem Erkennungsschild. Denn es handelte sich um eine „kommunikative Mitmach-Vernissage“, bei der die Künstler über ihre Vorbilder und Werke erzählten.

Großes Bild anzeigen
Dieses Bild von Kerstin Wehlmann trägt den Titel »Amor«. ©Flomm/kommunikateam

Brigitte Otto gab das Lob im Namen der Ausstellenden an Sabine Inselmann zurück: „Als ich begonnen habe, hätte ich nie daran gedacht, dass etwas heraus kommt, das man zeigen kann. Aber Du holst gnadenlos das Beste aus uns heraus, ohne Dich einzumischen. Dafür vielen Dank.“

Im Namen der Gemeinde bedankte sich Marianne Stock (CDU), die Vorsitzende des Ausschusses für Senioren, Soziales und Kultur, bei Sabine Inselmann und den Malerinnen und Malern für die geleistete Arbeit. Den musikalischen Part der Ausstellungseröffnung hatte Rellingens Kantor Oliver Schmidt übernommen. Da es sich bei den „Alten Meistern“ um eine Hobby-Ausstellung handelt, gibt es keine Preisliste. Verkäuflich sind die Werke auf Anfrage bei Sabine Inselmann aber in jedem Fall. ©Flomm/kommunikateam